serge-gainsbourg-what-the-france
Apr 02, 2019

Gainsbourg’s Got Class(ique)

2019 wäre er 91 Jahre alt geworden. Serge Gainsbourg (02. April 1928 – 02. März 1991) müssen wir nicht mehr vorstellen. Sein Werk hingegen beinhaltet zahlreiche Referenzen, die es verdienen, dass wir sie uns noch einmal genauer anschauen.

Seit Kindesalter wurde Gainsbourg von klassicher Musik beeinflusst – als er fünf Jahre alt war begann sein Vater Joseph damit, ihm das Klavierspielen beizubringen. Es verwundert deshalb nicht, dass man in vielen seiner Stücke seiner gesamten Karriere Samples klassischer Musik wiederfindet. Den Beweis findet ihr in unserer Playlist „Gainsbourg’s got class(ique)“, in der wir euch seine Songs mit dem dazugehörigen klassischen Gegenpart präsentieren.

Der Gewinnersong des Eurovision Song Contests im Jahr 1965, „Poupée  de cire, poupée de son“, den Gainsbourg für France Gall komponiert, fand seine Inspiration offensichtlich in der „Sonate für Kalvier n°1“ von Ludwig Van Beethoven. Er bedient sich darüber hinaus an Beethovens Repertoire um „Ma Lou Marilou“, indem er einen Teil seine „Sonate für Klavier n°23“ wiederverwendet.

In seiner Hommage an Brigitte Bardot, „Initiales B.B.“, aus dem Jahr 1968 findet man die Akkorde der „Symphonie der neuen Welt“, auch bekannt als die “ Symphonie n°9″ von Antonin Dvořák. Auch Chopin befindet sich unter Gainsbourgs musikalischen Referenzen – 1969 dient dessen „Prelude für Piano n°4 in mi-minor“ als Vorlage für das Stück „Jane B“, das Serge seiner Geliebten Jane Birkin widmet, bevor er, inspiriert von der „Etude en fa mineur n°10“, „Dépression au-dessus du jardin“ für Catherine Deneuve schreibt.

1984 bedient er sich ebenfalls an Chopins Werk, indem er „L’étude N°3 Op.10“ für „Lemon Incest“ verwendet, bevor er sich an „Andantino pour piano N°5“ wagt, um das Duo mit seiner Tochter Charlotte, „Charlotte Forever“ zu schaffen.

Für sein Lied „My Lady Heroïne“ bedient sich unser „Monsieur Kohlkopf“ am Werk „Sur un marché persan“ des Briten Albert Ketèlbey. Man kann ebenso sein Erfolgsstück „Baby alone in Babylon“ nennen, das eine Adaptation des „3e mouvement de la symphonie N°3″ von Brahms ist, oder auch „Lost song“, das auf „Peer Gynt, Op.23 No.19. Chanson de Solveig“ von Edvard Grieg beruht – zwei Songs, die dank Jane Birkins Interpretation zu großer Bekanntheit gelangen.

WTF—Cover-Thèmes_gainsbourg_classique
Themes

Gainsbourg’s Got Class(ique)

The classical tracks that were adapted by Serge Gainsbourg to create some of his hit songs Jetzt hören