WTF—Cover-TheĚmes_samples_part1
Feb 05, 2019

Samples „made in France“ | Die What The France Playlists voller musikalischer Leihgaben

In der Musik sind Samples mittlerweile so üblich, dass es manchmal schwerfällt, die Beats und Melodien ihren ursprünglichen Interpreten zuzuordnen. What The France zeigt euch in zwei Playlists, wie sich Künstler wie Beyoncé, Dr Dre oder Kylie Minogue an Klassikern des Französischen Chansons bedient haben, um Hits zu kreieren – ihr werdet überrascht sein!

Wer würde denken, dass Dr Dre eines Tages ein Sample von Aznavour für einen seiner Tracks verwenden würde? Dennoch scheint es, als sei der amerikanische Rapper über das Stück “Parce Que Tu Crois” aus dem Jahr 1966 vor der Veröffentlichung seines Hits „What’s The Difference“ gestolpert. Eminem ließ sich von Mike Brant inspirieren, um seinen Track “Crack A Bottle” zu schreiben, während Busta Rhymes sich ein paar Noten von Gainsbourg für “19 Ready for war” feat. M.O.P. geliehen hat. France Gall und ihr „Boom Boom“ wurden auf psychedelische Art von The Trone oder auch in einer Raggae-Version von Alpha Blondy gesampelt.

WTF—Cover-TheĚmes_samples_part1
Themes

Samples made in France – Part 1

Discover the French songs that were sampled by international artists. Jetzt hören
WTF—Cover-TheĚmes_samples_part2
Themes

Samples made in France – Part 2

Discover the French songs that were sampled by international artists. Jetzt hören